Stromnetze demokratisch kontrollieren

Termine

Donnerstag, 09.04.2020
20.00 Uhr

Restaurant „Zur Uhr“,
Ölberg 16,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Backnanger K21-Stammtisch

Zur Beratung über das weitere Engagement zum Erhalt des Kopfbahnhofs und für eine vernünftige und weitsichtige Verkehrspolitik im Land treffen sich Bürger aus dem Raum Backnang jeden Donnerstag im Restaurant „Zur Uhr“ (neben dem Stadtturm).


Weitere Termine zu Stuttgart 21:

Kopfbahnhof 21: Bei Abriß Aufstand
(Terminkalender):
Bei Abriß Aufstand
(Terminflugblätter):
Kopfbahnhof-21.de Bei-Abriß-Aufstand.de Bei-Abriß-Aufstand.de
Infooffensive: Parkschützer
(Kalenderansicht):
Parkschützer
(Listenansicht):
Infooffensive für K21 Parkschützer.de (Kalenderformat) Parkschützer.de (Listenformat)
Unternehmer gegen Stuttgart 21: Die Anstifter:
Unternehmer gegen Stuttgart 21 Die Anstifter
Dienstag, 18.02.2020
16.00 Uhr

Ölmühle,
Stuttgarter Str. 67,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Wegen des großen Erfolgs wird der Vortrag von letzter Woche wiederholt:

Der Schwäbische Albverein, Ortsgruppe Backnang, und die Energiegemeinschaft Weissacher Tal laden ein:

„Albverein trifft Regenwald (1)“

„Die Balkon-Solar-Anlage - Ihr Beitrag zum Klimaschutz“

Wir reden nicht nur darüber, jetzt ist Handeln angesagt! Mit einer steckerfertigen Balkon-Solar-Anlage kann jeder Eigentümer oder Mieter (s)einen Beitrag leisten und dadurch auch Energiekosten sparen. Diese Anlage ist leicht zu montieren und kostet nicht mehr viel. Steckerfertig heißt, fertig zum Einstecken in die Steckdose. Der gleiche Stecker, der beim Bügeleisen den Strom zum Bügeln liefert, sorgt bei der Balkonanlage für Strom in das private Netz. Ohne Genehmigung oder Elektriker! Informieren Sie sich bei einem Vortrag mit Martin Lang von der Energiegemeinschaft Weissacher Tal eG. Auch eine Einzelberatung ist nach Absprache möglich: Nachricht an Martin Lang

Nach dem Vortrag kann vor Ort eine Anlage besichtigt werden.

Dienstag, 11.02.2020
16.00 Uhr

Ölmühle,
Stuttgarter Str. 67,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Aufgrund des großen Andrangs mußte der Veranstaltungsort wegen Überfüllung geschlossen werden.
Der Vortrag wird jedoch eine Woche später wiederholt.

Der Schwäbische Albverein, Ortsgruppe Backnang, und die Energiegemeinschaft Weissacher Tal laden ein:

„Albverein trifft Regenwald (1)“

„Die Balkon-Solar-Anlage - Ihr Beitrag zum Klimaschutz“

Wir reden nicht nur darüber, jetzt ist Handeln angesagt! Mit einer steckerfertigen Balkon-Solar-Anlage kann jeder Eigentümer oder Mieter (s)einen Beitrag leisten und dadurch auch Energiekosten sparen. Diese Anlage ist leicht zu montieren und kostet nicht mehr viel. Steckerfertig heißt, fertig zum Einstecken in die Steckdose. Der gleiche Stecker, der beim Bügeleisen den Strom zum Bügeln liefert, sorgt bei der Balkonanlage für Strom in das private Netz. Ohne Genehmigung oder Elektriker! Informieren Sie sich bei einem Vortrag mit Martin Lang von der Energiegemeinschaft Weissacher Tal eG. Auch eine Einzelberatung ist nach Absprache möglich: Nachricht an Martin Lang

Nach dem Vortrag kann vor Ort eine Anlage besichtigt werden. Außerdem steht Ihnen dort Martin Lang am Donnerstag, 13.02., und am Dienstag, 18.02., jeweils von 16 - 17 Uhr, für Fragen zur Verfügung.

Montag, 30.09.2019
19.00 Uhr

Theaterhaus,
Siemensstr. 11,
Stuttgart

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Der Neue Montagskreis lädt ein:

„Lust auf Zukunft! (3):
Umdenken und umsteuern: Wie mit der Mobilitätswende die Klimaziele gerettet werden können“

Vortrag und Diskussion mit Winfried Hermann, Katrin Dziekan und Klaus Amler

Mit

  • Winfried Hermann, MdL und Minister für Verkehr in Baden-Württemberg
  • Katrin Dziekan, Fachgebietsleiterin Umwelt und Verkehr im Umweltbundesamt und
  • Klaus Amler, Projektleiter der Studie „Mobiles Baden-Württemberg - Wege der Transformation zu einer nachhaltigen Mobilität“

Man braucht nicht immer wieder neue Studien, die Fakten liegen auf dem Tisch. Soll der Weltklimavertrag von Paris mit der Verpflichtung, die globale Erderwärmung auf maximal 2 Grad und die Nettotreibhausgase auf Null zurückzuführen, eingehalten werden, braucht es eine radikale Mobilitätswende.

  • Klaus Amler berichtet über die große wissenschaftliche Untersuchung „Mobiles Baden-Württemberg“ im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung, die klar aufzeigt, was nachhaltige und bezahlbare Mobilität bedeuten: für Leben, Arbeitsplätze, Wohlstand.
  • Dr. Katrin Dziekan berichtet über die „Stadt für Morgen“, mit besserer Luft, weniger Staus, mehr Grün und mehr Platz für Begegnungen im öffentlichen Raum.
  • Verkehrsminister Winfried Hermann stellt sich den Fragen, wie Mobilität der Zukunft politisch gestaltet werden kann.

Moderation: Michael Zeiß, Journalist, ehemaliger SWR-Fernsehchefredakteur

Achtung: Aus feuerpolizeilichen Gründen ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich.

Samstag, 20.07.2019
10.30 Uhr

Rathaus,
Am Rathaus,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Das Bündnis „Fridays for Future“ Backnang lädt ein:

Klimademo

„Klimaschutz - unser Thema Nr. 1“

Macht alle mit und fordert mit uns mehr Klimaschutz im Rems-Murr-Kreis!

Die Teilnahme an dieser Veranstaltung wird durch das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit (Art. 8 GG) verfassungsmäßig garantiert und geschützt!

Samstag, 13.07.2019
12.00 Uhr

Lautenschlagerstraße,
Lautenschlagerstraße,
Stuttgart

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Der Verein Digitalcourage e. V. und viele andere Organisationen der Zivilgesellschaft laden ein:

Freiheitsrechte verteidigen! Gemeinsam gegen neue Polizeigesetze!

Ein breites Bündnis ruft für Samstag, 13. Juli 2019, zu einer landesweiten Demonstration gegen die erneute Verschärfung des Polizeigesetzes in Baden-Württemberg auf. Die Demonstration beginnt um 12.00 Uhr in der Lautenschlagerstraße (Hauptbahnhof) in Stuttgart.

Für Grund- und Freiheitsrechte!

Nach der massiven Verschärfung des Polizeigesetzes in Baden-Württemberg Ende 2017 plant die CDU im Innenministerium nun, der Polizei noch weitreichendere Befugnisse zur Überwachung einzuräumen. Diese Verschärfung reiht sich ein in ähnliche Gesetzesveränderungen in Bayern, NRW und Sachsen. Wie in diesen Bundesländern formiert sich nun auch Baden-Württemberg Widerstand gegen die freiheitsfeindlichen Gesetzgebungsverfahren der aktuellen Regierung. Wie in Bayern, NRW und Sachsen ist es auch hier höchste Zeit, dass der Unmut über diese Aufrüstung im Inneren sichtbar wird.

Bereits Ende 2017 wurde in Baden-Württemberg eine der schärfsten Polizeigesetzes-Novellen der Bundesrepublik verabschiedet. Dabei wurden folgende Neuerungen eingeführt:

  • Alkoholverbote: zeitlich begrenzt auf öffentlichen Plätzen
  • Staatstrojaner: präventive Befugnisse zur Überwachung der laufenden Kommunikation
  • „Intelligente“ Videoüberwachung: algorithmengestützte Echtzeit-Überwachung im öffentlichen Raum
  • Aufenthalts- und Kontaktverbote: präventiv, beim bloßen Verdacht auf schwere Straftaten
  • Elektronische Fußfesseln: zur Kontrolle der Einhaltung von Aufenthalts- und Kontaktverboten -
  • Kriegswaffen für die Polizei: Handgranaten, Sprenggeschosse und konventionelle Sprengmittel zum Einsatz im Inneren gegen einzelne Personen

Innenminister Strobl plant nun eine weitere Verschärfung, die unter anderem

  • eine massive Ausweitung der Schleierfahndung (anlasslose Personenkontrollen in einem 30 km breiten Streifen entlang der Staatsgrenzen),
  • Onlinedurchsuchungen aller Daten eines Geräts mittels Staatstrojaner,
  • Vorkontrollen bei Demonstrationen,
  • Body-Cams in Wohnungen
  • und präventive DNA-Untersuchungen legalisieren soll.
  • Zudem soll eine unendlich verlängerbare Präventivhaft für sogenannte „Gefährder“ eingeführt werden, denen juristisch nichts vorgeworfen wird.

Auf Bundesebene plant die Innenministerkonferenz (IMK) eine Vereinheitlichung der Gesetzgebung, die zur schärfsten Unterdrückung bürgerlicher Freiheiten seit dem deutschen Faschismus führen dürfte. Die reiht sich in den derzeitigen Rechtsruck ein und zeigt, dass dieser nichzt nur die Geseelschaft, sondern auch die staatlichen Organe erfasst hat. Darum ist Engagement gegen den Abbau von Freiheitsrechten wichtiger denn je. Unter #NoPolGBW haben sich verschiedene Gruppen, Initiativen, Parteien, und Einzelpersonen zusammengeschlossen, um sich gegen die Gesetzesverschärfungen zur Wehr zu setzen. Wir sehen die Verschärfung der Polizeigesetze als einen bedrohlichen Angriff auf die Freiheitsrechte aller.

Diese Verschärfungen reihen sich ein in ähnliche Gesetzesveränderungen in Bayern, NRW und Sachsen. Wie in diesen Bundesländern formiert sich nun auch Baden-Württemberg Widerstand gegen die freiheitsfeindlichen Gesetzgebungsverfahren der aktuellen Regierung. Wie in Bayern, NRW und Sachsen ist es auch hier höchste Zeit, dass der Unmut über diese Aufrüstung im Inneren sichtbar wird!

Reden und Programm:

  • Auftaktkundgebung:
    • Dieter Reicherter (Vorsitzender Richter am Landgericht Stuttgart a. D.)
    • Falk-Peter Hirschel (Piratenpartei BaWü, Rechstanwalt)
    • Alexander Kleiß (Informationsstelle Militarisierung e. V.)
    • Vertreter/in vom “Unkontrollierbar Block“
  • Zwischenkundgebung (Rotebühlplatz):
    • Angela Furmaniak (Rechtsanwältin)
    • Vertreter/in von Ende Gelände
  • Abschlusskundgebung (Schillerplatz):
    • Vertreter/in vom Antirassistischen Netzwerk Baden-Württemberg
    • Vertreter/in: Antifa Bewegung Baden-Württemberg

Forderungen des Bündnisses:

  • Rücknahme der Verschärfungen von 2017!
  • Nein zur Ausweitung der Schleierfahndung!
  • Nein zu Vorkontrollen bei Demonstrationen!
  • Nein zu Body-Cams in Privatwohnungen!
  • Nein zu (präventiven) DNA-Untersuchungen!
  • Nein zur Online-Durchsuchung!
  • Nein zur Unendlichkeitshaft!
  • Keine weitere Verschärfung der Polizei- und Verfassungsschutzgesetze!
  • Kennzeichnungspflicht für die Polizei!
  • Schaffung von unabhängigen Ermittlungsstellen zu polizeilichem Fehlverhalten!

Mehr Informationen:

Dienstag, 25.06.2019
17.00 Uhr

Awo-Keller,
Aspacher Str. 32,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Die Awo Backnang lädt ein:

Reparaturcafé

Defekte Geräte müssen nicht gleich auf den Müll geworfen werden. Erfahrene Experten helfen Ihnen dabei zu prüfen, ob man Ihr Gerät noch reparieren kann.

17 bis 20 Uhr

Mittwoch, 05.06.2019
19.00 Uhr

Schulzentrum Rudersberg,
Schulstraße 49,
Rudersberg

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Das Bündnis „Zusammen gegen Rechts Rems-Murr-Kreis“ lädt ein:

Podiumsdiskussion über Ursachen rechter Gewalt und mögliche Gegenstrategien

Was sind die Ursachen rechter Gewalt, und wie sehen mögliche Gegenstrategien aus?

Nach vier Farbanschlägen auf das Haus und das Auto des Rudersberger Journalisten Alfred Denzinger erhielt dieser am 27. April eine Morddrohung per Mail. Mit dem Betreff „die Denzinger-Mischpoke töten“ ließ ein anonymer Absender Alfred Denzinger seine Hetznachricht zukommen: Man werde die Familie des Chefredakteurs „der Ausrottung anheimstellen“, Denzinger selbst werde „wegen feindlicher Agitation gegen das deutsche Volk“ zum Tod durch Verbrennen verurteilt. Auf Familie und Freunde sei keine Rücksicht zu nehmen. Diese Morddrohung muss im Kontext zu anderen faschistischen Aktionen in der Region gesehen werden: Am 15. April schmierten Faschisten im beschaulichen Sulzbach an der Murr die Namen vermeintlicher Linker, sowie den Namen und die Adresse Alfred Denzingers an die Wände der örtlichen Bahnhofsunterführung.

Wie wir gegen all das vorgehen können, wollen wir in Rudersberg diskutieren. Wir laden alle Interessierten, insbesondere die Rudersbergerinnen und Rudersberger auf die Podiumsdiskussion ein und freuen uns auf einen interessanten und kontroversen Abend!

Die Veranstaltung findet im Musiksaal des Schulzentrums Rudersberg, Schulstraße 49 statt.

Auf dem Podium sitzen:

  • Renate Koch als Moderation, Mitglied im Landes- und Bundesvorstand der Deutschen Journalisten Union
  • Peter Schwarz, Redakteur beim Zeitungsverlag Waiblingen
  • Matthias Fuchs, Geschäftsführer der IG Metall Waiblingen
  • Alfred Denzinger, Journalist und Betroffener
  • Tim Neumann, Sprecher des Bündnisses Zusammen gegen Rechts
  • Sonja Großhans, Fachstelle DeRex - Demokratieförderung und Rechtsextremismusprävention, Kreisjugendamt beim Landratsamt Rems-Murr-Kreis
  • eine antifaschistische Aktivistin

Hinweis des Veranstalters: Wir behalten uns vor, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechten Parteien oder Organisationen angehören, der rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtenden Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Dienstag, 28.05.2019
17.00 Uhr

Awo-Keller,
Aspacher Str. 32,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Die Awo Backnang lädt ein:

Reparaturcafé

Defekte Geräte müssen nicht gleich auf den Müll geworfen werden. Erfahrene Experten helfen Ihnen dabei zu prüfen, ob man Ihr Gerät noch reparieren kann.

17 bis 20 Uhr

Sonntag, 26.05.2019
08.00 Uhr

In Ihrem Wahllokal,
Bundesstr. 14,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Wahlen in Backnang:

  • Stadtrat
  • Ortschaftsräte
  • Kreistag
  • Regionalversammlung
  • Europaparlament

8.00 bis 18.00 Uhr

Mittwoch, 22.05.2019
10.00 Uhr

Ecke Grabenstr./Fritz-Munz-Weg (neben C&A),
Fritz-Munz-Weg 1,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Infostand der Backnanger Demokraten

Kommen Sie mit den Kandidaten ins Gespräch.

Sonntag, 19.05.2019
13.00 Uhr

Arnulf-Klett-Platz, vor dem Hauptbahnhof,
Hbf,
Stuttgart

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Der Verein Mehr Demokratie e. V. und viele andere Organisationen der Zivilgesellschaft laden ein:

„Ein Europa für Alle: Deine Stimme gegen Nationalismus!“

Großdemos in den Städten Europas

Die Europawahl am 26. Mai 2019 ist eine Richtungsentscheidung über die Zukunft der Europäischen Union. Nationalisten und Rechtsextreme wollen mit ihr das Ende der EU einläuten und Nationalismus wieder groß schreiben. Ihr Ziel: Mit weit mehr Abgeordneten als bisher ins Europaparlament einzuziehen. Wir alle sind gefragt, den Vormarsch der Nationalisten zu verhindern!

Wir halten dagegen, wenn Menschenverachtung und Rassismus gesellschaftsfähig gemacht, Hass und Ressentiments gegen Flüchtlinge und Minderheiten geschürt werden. Wir lassen nicht zu, wenn Rechtsstaat und unabhängige Gerichte angegriffen, Menschen- und Freiheitsrechte eingeschränkt und das Asylrecht abgeschafft werden sollen. Deshalb appellieren wir an alle Bürger*innen Europas: Geht am 26. Mai wählen - tretet ein gegen Nationalismus und Rassismus: Für ein demokratisches, friedliches und solidarisches Europa!

In Zeiten nationaler Alleingänge ist es wichtiger denn je, dass wir uns als solidarische Gesellschaft für ein Europa einsetzen, das Demokratie und Rechtsstaatlichkeit über Grenzen hinweg verwirklicht und sich über Nationalismus und Abschottung hinwegsetzt. Gemeinsam sagen wir: Die EU muss sich ändern, wenn sie eine Zukunft haben will. Wir streiten gemeinsam für unsere Vision eines anderen Europas.

Unser Europa der Zukunft ...

  • verteidigt Humanität und Menschenrechte. Statt seine Grenzen zur Festung auszubauen und Menschen im Mittelmeer ertrinken zu lassen, garantiert es sichere Fluchtwege, das Recht auf Asyl und faire Asylverfahren für Schutzsuchende.
  • steht für Demokratie, Vielfalt und Meinungsfreiheit. Statt vor allem auf mächtige Wirtschaftslobbys hört es auf die Stimmen seiner Bürger*innen. Es verteidigt den Rechtsstaat, wird demokratischer und gibt dem Europaparlament mehr Einfluss. Es fördert Toleranz und gewährleistet die Vielfalt an Lebensentwürfen, Geschlechtergerechtigkeit, die Freiheit von Kunst, Kultur und Presse sowie eine lebendige Zivilgesellschaft.
  • garantiert soziale Gerechtigkeit. Statt Privatisierung, Deregulierung und neoliberale Handelsabkommen voranzutreiben, wird es ein Gegengewicht zum massiven Einfluss der Konzerne. Es baut auf Solidarität und sichert Arbeitnehmer*innenrechte. Allen Menschen wird das Recht auf Bildung, Wohnen, medizinische Versorgung und soziale Absicherung sowie ein Leben frei von Armut garantiert. Europa muss hier seiner Verantwortung gerecht werden - bei uns und weltweit.
  • treibt einen grundlegenden ökologischen Wandel und die Lösung der Klimakrise voran. Statt auf fossile und nukleare Energien setzt es auf erneuerbare Energien. Es ermöglicht eine bäuerliche, klimagerechte Landwirtschaft. Gleichzeitig sorgt es dafür, dass der Wandel sozial abgefedert und gute Arbeit geschaffen wird.

Programm in Stuttgart:

Die Auftaktkundgebung beginnt mit einem Grußwort des Oberbürgermeister Fritz Kuhn. Es reden:

Auftakt:

  • Sarah Händel (Mehr Demokratie)
  • Martin Kunzmann (DGB)
  • Regina Schmidt-Kühner (NaturFreunde)
  • Damian Ludewig (Campact)

Demo-Route:

Arnulf-Klett-Platz - Konrad-Adenauer-Straße - Hauptstätter Straße - Rotebühlplatz - Theodor-Heuss-Straße - Friedrichstraße - Arnulf-Klett-Platz

Abschluss:

  • Julian Pahlke (Jugend rettet)
  • Sara Alterio (Forum der Kulturen)
  • Christoph Michl und Holger Edmaier (CSD Stuttgart / Projekt 100% MENSCH)
  • Yvonne Sauter (Fridays For Future)
  • Prof. Dr. Thomas Diez (Uni Tübingen)

Am Sonntag, den 19. Mai 2019 gehen europaweit zehntausende Menschen gleichzeitig auf die Straße! Für die Zukunft Europas, gegen Nationalismus!

Samstag, 18.05.2019
18.00 Uhr

Schillerplatz,
Schillerplatz,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Das Bündnis „Zusammen gegen Rechts Rems-Murr-Kreis“ lädt ein:

„Backnang: Besser ohne AfD!“

Protest gegen die AfD-Wahlkampfveranstaltung im Bahnhofhotel

Die selbsternannte „AfD“ will am Samstag, dem 18. Mai eine ihrer Hetzveranstaltungen im Backnanger Bürgerhaus durchführen. Mit der eingeladenen „Prominenz“ ist klar, wohin die Reise geht: Geladen sind unter anderem der Bundestagsabgeordnete Kay Gottschalk, der zum Boykott türkischer Geschäfte aufrief. Das erinnert an die dunkelsten Zeiten deutscher Geschichte. Was die AfD als „Bürgerdialog“ verkauft, ist eigentlich eine reine Propaganda-Veranstaltung, die uns gegen unsere migrantischen KollegInnen, NachbarInnen und FreundInnen aufhetzen soll.

Das können wir nicht hinnehmen! In unserer Gesellschaft sind vor allem Lohnabhängige von vielen verschiedenen Problemen betroffen. Die Mieten steigen, die Situation in der Pflege ist dramatisch und immer mehr Beschäftigte sind von Leiharbeit und Werksverträgen betroffen. Doch die Antwort auf unsere Probleme sind nicht rassistische Hetze oder plumpe Stimmungsmache, sondern Zusammenhalt und Solidarität. Dafür wollen wir am Samstag ein Zeichen setzen. Gemeinsam und entschlossen wollen wir der AfD klar machen, dass sie niemand in Backnang braucht und unsere Alternative eine solidarische Gesellschaft ist.

Alle zusammen gegen die AfD! - Für eine solidarische Gesellschaft ohne Rassismus!

Samstag, 18.05.2019
10.00 Uhr

Ecke Marktstr./Uhlandstr,
Martkstr. 1 ,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Infostand der Backnanger Demokraten

Kommen Sie mit den Kandidaten ins Gespräch.

Montag, 06.05.2019
19.00 Uhr

Technikforum Backnang,
Wilhelmstr. 32,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Der ADFC Backnang und Backnanger Bucht, der BUND Backnanger Bucht und der NABU Backnang laden ein:

Gemeinsame Informationsveranstaltung zur Kommunalwahl

Die drei Verbände ADFC, BUND und NABU sind als gemeinnützige Vereine anerkannt und ausschließlich dem Gemeinwohl verpflichtet. Unsere Kernthemen sind nachhaltige und sichere Mobilität für alle, ein verantwortlicher Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen und ein nachhaltiger Umwelt- und Klimaschutz sowie der Einsatz für unsere Flora und Fauna.

Wie angekündigt, werden wir im Rahmen und im Interesse der politischen Willensbildung zu den Gemeinderatswahlen am Montag, den 6. Mai 2019 ab 19 Uhr im Technikforum Backnang gemeinsam eine Informationsveranstaltung zu diesen Themenfeldern für die Bürgerinnen und Bürger anbieten. Mit der Veranstaltung wollen wir ein Forum schaffen, auf dem die Kandidatinnen und Kandidaten, die sich um die Stimmen unserer Bürgerschaft bewerben, ihre Ideen und Vorstellungen zu einem nachhaltigen Verkehrs- und Mobilitätskonzept, einer sicheren (Rad-)Verkehrsinfrastruktur, der Umsetzung des Radkonzepts, dem ÖPNV und Fußverkehr, zur umweltverträglichen Schaffung von Wohnraum, zur Vermeidung und Reduzierung von Müll (insbesondere Plastikmüll), zum Hochwasserschutz, zum Naturschutz, der Einhaltung der Vorgaben der Naturschutzgesetze bzw. Bauverordnungen und zur Klimapolitik einer breiten Öffentlichkeit vorstellen können und auf Fragen der Bürgerinnen und Bürger antworten können.

Wir erwarten uns von der Veranstaltung konkrete und nach der Wahl überprüfbare Antworten auf Fragestellungen aus diesen Themenbereichen. Wir werden uns in den Fragestellungen u. a. auch an den vorliegenden Konzepten der Stadt Backnang und den öffentlichen Appellen und Forderungen der drei Verbände orientieren.

Hierzu laden wir die in unseren Themen kompetenten Vertreterinnen und Vertreter der sich in Backnang zur Wahl stellenden Listen ein und freuen uns auf Ihr Kommen.

Wir haben folgenden Ablauf vorgesehen:

  • Key Note der Landesgeschäftsführerin des BUND BW e. V., Frau Sylvia Pilarsky-Grosch zu den Ergebnissen der Studie „Mobiles Baden-Württemberg“ der Baden- Württemberg-Stiftung.
  • Kurze Statements der drei Verbände: Was erwarten wir von den Parteien/Listen?
  • Was versprechen die Parteien/Listen? Kurze Statements, wie diese die angesprochenen Themen nach ihrer Wahl voranbringen wollen. Für jede Liste haben wir 3min vorgesehen.
  • Fragen der Verbände und aus dem Publikum. Zu jeweils kurzen und konkreten Fragen erhalten alle Parteien/Listen die Gelegenheit kurz, konkret und prägnant zu antworten. Für jede Liste haben wir 2min vorgesehen.

Auf das Podium möchten wir von allen Listen die für unsere Themen kompetenten Kandidatinnen und Kandidaten (1 bis max. 3) bitten, die dann jeweils auf die Fragen antworten. Den Bürgerinnen und Bürgern wird durch den direkten Vergleich der Positionen und konkreten Absichten die politische Willensbildung erleichtert. Im Einzelfall kann die die Beantwortung gerne an eine/n Vertreter/in der Liste, der/die nicht auf dem Podium sitzt, weitergegeben werden.

Um möglichst viele Fragen zu ermöglichen und eine faire Gleichbehandlung aller Beteiligten sicherzustellen, legen wir großen Wert auf die Einhaltung des zeitlichen Rahmens.

Für den ADFC Backnang und Backnanger-Bucht: Jürgen Ehrmann
Für den BUND Backanger Bucht: Judith Weis
Für den NABU Backnang: Anja McGrath

Eintritt frei

Montag, 06.05.2019
19.00 Uhr

Theaterhaus,
Siemensstr. 11,
Stuttgart

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Der Neue Montagskreis lädt ein:

Lust auf Zukunft! (2):
„Wie Europa noch zu retten ist“

Vortrag und Diskussion mit Evelyne Gebhardt (SPD) und Oliver Schmidt (Junge Europäische Föderalisten)

Macron warnt: „Noch nie seit dem zweiten Weltkrieg war Europa so wichtig. Und doch war Europa noch nie so in Gefahr“.

Die Sozialdemokraten fordern gegen die Spaltung ein „Soziales Europa“, vor allem einen europäischen Mindestlohn und eine gerechte Besteuerung der europäischen Konzerne.

Das Rezept der Jungen Europäischen Föderalisten gegen den Populismus: die Jugend in ganz Europa mobilisieren! Viel mehr gesellschaftliche Teilhabe aller jugendlichen Schichten in Europa, nicht nur wirtschaftlich, sondern auch sozial, politisch, kulturell. Gerade bei Jugendlichen sei die Idee einer gestärkten europäischen Zivilgesellschaft und des fortschreitenden Zusammenhalts besonders stark verankert.

Kurz vor den Europawahlen diskutiert Evelyne Gebhardt, die Spitzenkandidatin der SPD in Baden-Württemberg und Vizepräsidentin des Europaparlaments mit Oliver Schmidt von den Jungen Europäern.

Moderation: Michael Zeiß, Journalist, ehemaliger SWR-Fernsehchefredakteur

Der Neue Montagskreis findet in Kooperation mit dem Theaterhaus statt.

Achtung: Aus feuerpolizeilichen Gründen ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich.

Samstag, 04.05.2019
10.00 Uhr

Grabenstr./Biegel (Bushaltestelle Biegel),
Im Biegel 13,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Infostand der Backnanger Demokraten

Kommen Sie mit den Kandidaten ins Gespräch.

Dienstag, 30.04.2019
17.00 Uhr

Awo-Keller,
Aspacher Str. 32,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Die Awo Backnang lädt ein:

Reparaturcafé

Defekte Geräte müssen nicht gleich auf den Müll geworfen werden. Erfahrene Experten helfen Ihnen dabei zu prüfen, ob man Ihr Gerät noch reparieren kann.

17 bis 20 Uhr

Montag, 29.04.2019
19.30 Uhr

Club Manufaktur e. V.,
Hammerschlag 8,
Schorndorf

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Der DGB Ortsverband Schorndorf und das Forum Politik im Club Manufaktur e. V. laden ein:

„Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts“

Lesung und Vortrag mit Werner Rügemer

Neue Finanzakteure haben nach der Finanzkrise die bisherigen Großbanken abgelöst. Blackrock & Co sind nun die Eigentümer von Banken und Industriekonzernen. Hinzukommen Private-Equity-Fonds, Hedgefonds, Wagniskapital-Investoren und Investmentbanken. Mit Digital-Giganten wie Amazon, Facebook, Google, Microsoft, Apple und Uber haben die neuen Finanzakteure schon vor Donald Trumps „America First“ die US-Dominanz in der EU verstärkt. Arbeits-, Wohn-, Ernährungs- und Lebensverhältnisse: Die neue Ökonomie dringt in die feinsten Poren des Alltagslebens von Milliarden Menschen ein. Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts verstecken ihre Eigentumsrechte in vier Dutzend Finanzoasen, fördern rechtspopulistische Politik, stützen sich auf eine zivile, transatlantische Privatarmee von Beratern und kooperieren in Silicon-Valley-Tradition mit Militär und Geheimdiensten.

Werner Rügemer, Dr. phil., *1941, Publizist, Mitbegründer der Aktion gegen Arbeitsunrecht. Zahlreiche auch international beachtete Bücher. Zuletzt bei PapyRossa: Bis diese Freiheit die Welt erleuchtet. Transatlantische Sittenbilder aus Politik und Wirtschaft, Geschichte und Kultur.

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.

Veranstalter: DGB Ortsverband Schorndorf, Forum Politik in der Manufaktur

Freitag, 26.04.2019
19.30 Uhr

Awo-Keller,
Aspacher Str. 32,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Die Linken OV Backnang laden ein:

„Lust auf Kommunalpolitik“

Themenabend und Gespräch mit Jessika Tatti

Jessika Tatti, Sozialarbeiterin, geboren 1981, ist Bundestagsabgeordnete der LINKEN. Zu ihren Schwerpunkten gehört unter anderem auch der „Ausschuss für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen“. Sie wird über ihre Erfahrungen als Stadträtin in Reutlingen und aus der Arbeit im Ausschuss berichten.

Eintritt frei

Donnerstag, 25.04.2019
19.30 Uhr

Awo-Keller,
Aspacher Str. 32,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Die Linken OV Backnang laden ein:

Themenabend „Klimaschutz auf lokaler Ebene“

Beim kommenden Themenabend der Linken wollen wir diskutieren, welche Bündnisse für „Fridays for Future“ auf lokaler Ebene möglich sind und welche Kandidaten für die Kommunalwahlen für einen engagierten Klimaschutz hier vor Ort stehen.

Die Jugend alleine wird ihr Ziel eines engagierten Klimaschutzes nicht erreichen. Jüngstes Beispiel sind die Schülerbewegung in den USA für die Einschränkung des Waffenverkaufs. Nach anfänglicher großer öffentlicher Aufmerksamkeit ist deren Anliegen inzwischen aus der Öffentlichkeit verschwunden.

Soll sich Fridays for Future (F4F) mit gleichgesinnten Erwachsenen verbünden um genügend Druck auf die verantwortlichen Politiker ausüben zu können? Sind die wenigen wirklich für den Klimaschutz engagierten Politiker auf allen Ebenen unserer parlamentarischen Demokratie mögliche Verbündete? Außerhalb der Politik haben sich auf Bundesebene schon die Scientists for Future, die Parents for Future und ähnliche Gruppen gebildet. Es gibt die in Sachen Klimaschutz bisher wenig erfolgreichen aber Mitglieder starken Naturschutzverbände. Welche Bündnisse oder Aktionen sind auf lokaler Ebene sinnvoll und möglich?

Die kommenden Wahlen will F4F zu einer Klimawahl erklären. Bei den Kommunalwahlen dürfen schon Jugendliche ab 16 Jahren zur Wahl gehen. Auf der unteren Ebene, Gemeinderat, Kreisrat und Regionalparlament bietet sich also schon eine Gelegenheit für Schüler, geeignete Vertreter in die Parlamente zu wählen. Doch welcher Kandidat bietet die Gewähr, das er nach seiner Wahl auch konsequent den Klimaschutz in den Vordergrund stellt?

Die Stadt Backnang kennt nur „Maßnahmen zum Klimaschutz“. Es fehlt ein ehrgeiziges Klimaschutzprogramm.

Der Rems-Murr Kreis hat sich 2012 zwar ein wissenschaftliche fundiertes „integriertes Klimaschutzkonzept“ erarbeiten lassen. Doch Landwirtschaft kam darin gar nicht vor und die selbst gesteckten Ziele besonders im Bereich Energie wurden weit verfehlt.

Beim Regionalverband Stuttgart sieht es nicht viel anders aus, viele Worte aber keine wirklich wirksamen Schritte.

Mittwoch, 17.04.2019
10.00 Uhr

Ecke Grabenstr./Schillerstr. (vor Volksbank),
Schillerstr. 18,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Infostand der Backnanger Demokraten

Kommen Sie mit den Kandidaten ins Gespräch.

Samstag, 13.04.2019
10.00 Uhr

Ecke Im Biegel/Hermann-Krimmer-Weg (DM),
Im Biegel 12 - 14,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Infostand der Backnanger Demokraten

Kommen Sie mit den Kandidaten ins Gespräch.

Montag, 18.02.2019
19.30 Uhr

Theaterhaus,
Siemensstr. 11,
Stuttgart

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Der Neue Montagskreis lädt ein:

Lust auf Zukunft! (1):
„Bürgerbewegung Finanzwende - warum die Banken gebändigt werden müssen“

Vortrag und Diskussion mit Gerhard Schick, ehem. MdB (Grüne), Gründer Bürgerbewegung „Finanzwende“

September 2008, Tiefpunkt der Banken- und Finanzkrise. Der totale Kollaps der Weltwirtschaft wurde zwar verhindert, doch die Folgen waren: Eurokrise, Griechenlandchaos, Brexit, Populismus, Demokratie-Krise. „Es ist nicht gelungen, die Finanzmärkte wieder in den Dienst der Gesellschaft zu stellen“, sagt Gerhard Schick. Er verlässt den Bundestag und gründet eine Bürgerbewegung. „Die entscheidenden Reformen sind ausgeblieben. Und die Empörung darüber ist in der Gesellschaft weit verbreitet. Diesen Bürgern wollen wir eine Stimme geben.“

Moderation: Michael Zeiß, Journalist, ehemaliger SWR-Fernsehchefredakteur

Achtung: Aus feuerpolizeilichen Gründen ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich.

Samstag, 27.10.2018
11.00 Uhr

Rathaus,
Am Rathaus,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Das „Bündnis Zusammen gegen Rechts Rems-Murr“ lädt ein:

Backnang: Besser ohne Nazis

Für eine Welt ohne Rassismus

Die Kundgebung für eine Welt ohne Rassismus mit 400 Teilnehmern in Winnenden war ein voller Erfolg. An diesen Erfolg wollen wir anknüpfen, wenn wir das Faschismusproblem im Rems-Murr-Kreis weiter angehen möchten. Von allein werden die Faschisten nicht damit aufhören, ihre menschenverachtende Propaganda in die Öffentlichkeit zu tragen. Seit der Kundgebung für eine Welt ohne Rassismus versuchen ebenjene immer mehr, sich medial geschickt als Opfer zu inszenieren.

Gleichzeitig nehmen rechte Provokationen und Schmierereien wieder zu: In Backnang tauchen in letzter Zeit wieder vermehrt rechte Aufkleber auf. Höhepunkt der rechten Aktionen sind die großflächigen Schmierereien an der Berufsschule in Backnang. Dort wurde die Schule mit einschlägigen Runen und faschistischen Hetzparolen besudelt.

Es ist natürlich nicht einfach, sich gegen solche Nacht-und-Nebel-Aktionen effektiv zur Wehr zu setzen. Ein erster, wichtiger Schritt ist allerdings, solche Dinge nicht totzuschweigen, sondern in die Öffentlichkeit zu tragen. Damit die Faschisten ihre Aktivitäten einstellen, ist es wichtig dass möglichst viele Menschen aufstehen und in ihrem Alltag klare Kante gegen Rechts zeigen. Egal ob Betrieb, Schule oder auf der Straße - im Rems-Murr-Kreis ist kein Platz für Rassismus und Faschismus!

Als Bündnis „Zusammen gegen Rechts Rems-Murr“ laden wir deswegen alle Interessierten herzlich dazu ein, sich auf unserer Kundgebung zu informieren, mit uns ins Gespräch zu kommen und ein klares Zeichen dafür zu setzen, dass Backnang ohne Nazis einfach besser ist. Neben Redebeiträgen, Musik und einem Infotisch wird es auch wieder ausführliche Stellwände bezüglich der faschistischen Aktivitäten im Rems-Murr-Kreis geben. Wir freuen uns über zahlreichen Besuch!

Bündnis „Zusammen gegen Rechts Rems-Murr

Samstag, 11.08.2018
11.00 Uhr

Obstmarkt,
Am Obstmarkt,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Die Aktion Seebrücke Backnang lädt ein:

Kundgebung am 11. August auf dem Obstmarkt in Backnang:

„Seebrücke - Schafft sichere Häfen!“

Menschen auf dem Mittelmeer sterben zu lassen, um die Abschottung Europas weiter voranzubringen und politische Machtkämpfe auszutragen, ist unerträglich und spricht gegen jede Humanität. Migration ist und war schon immer Teil unserer Gesellschaft! Statt dass die Grenzen dicht gemacht werden, brauchen wir ein offenes Europa, solidarische Städte und sichere Häfen.

Die „Seebrücke“ ist eine internationale Bewegung, getragen von verschiedenen Bündnissen und Akteuren der Zivilgesellschaft. Wir solidarisieren uns mit allen Menschen auf der Flucht uns fordern von der deutschen und europäischen Politik sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme der Menschen, die fliehen mussten oder noch auf der Flucht sind.

Unser Ziel ist es, auch in Backnang aufzuzeigen, dass zahlreiche Bürger nicht mit der Politik der EU einverstanden sind. Die Farbe der Aktion ist orange. Eine organgene Warnweste ist der einfachste Weg, seine Zustimmung zur Aktion Seebrücke zu zeigen. Rettungswesten und selbstgemalte Plakate können unsere Veranstaltung bunter machen.

V. i. S. d. P.: Reinhard Muth, Tel. (0 71 83) 9 24 04 20

Mittwoch, 08.08.2018
20.00 Uhr

Kino Universum,
Sulzbacher Str. 32,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Die Aktion Seebrücke Backnang lädt ein:

„Iuventa. Seenotrettung - ein Akt der Menschlichkeit“

Dokumentarfilm

Als Auftakt zu unserer Kundgebung Seebrücke am Samstag, 11. August, zeigen wir den Dokumentarfilm „Iuventa. Seenotrettung - ein Akt der Menschlichkeit“ im Universum-Kino in Backnang.

Diese Dokumentation über die Arbeit der Initiative „Jugend rettet“ zeigen wir am 08.08. Angestoßen durch die Aktion Seebrücke wurde dies durch ein Bündnis engagierter Bürger organisiert, die zu dem Film einladen. Eine Gruppe junger couragierter Menschen gründet im Herbst 2015 in Berlin die Initiative JUGEND RETTET. Über eine Crowdfunding-Kampagne kaufen sie einen umgebauten Fischkutter und taufen ihn auf den Namen „Iuventa“. Im darauffolgenden Jahr startet ihr Schiff zu seiner ersten Mission und schließt sich den Schiffen verschiedener NGOs, der italienischen Küstenwache sowie der Marine an.

Nach fast zwei Jahren Einsatz und ca. 14.000 auf hoher See geretteter Menschen wurde im August 2017 das Schiff plötzlich beschlagnahmt und von den italienischen Behörden in Lampedusa festgesetzt. Seitdem kursiert u. a. der Vorwurf der Kooperation mit Schlepperbanden. Eine Anklage ist jedoch bis heute nicht erfolgt.

Eintritt frei, Spenden erbeten

Montag, 09.07.2018
19.00 Uhr

Theaterhaus,
Siemensstr. 11,
Stuttgart

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Der Neue Montagskreis lädt ein:

„Der Kitt bröckelt!
Bezahlbarer Wohnraum - aber wie?“

Vortrag und Diskussion mit Tim von Winning und Dr. Gerd Kuhn

Wohnraum wird vor allem in den Ballungsräumen immer knapper, die Mieten schießen in die Höhe, der Eigentumserwerb wird unerschwinglich. Wohnungsnot treibt die Gesellschaft auseinander: „Der Kitt bröckelt“. Boden-Bauen-Wohnen, wer hat die Macht heute, und wie sollte es zukünftig sein?

Gerd Kuhn, Universität Stuttgart, Institut Wohnen und Entwerfen, Vorsitzender des Aufsichtsrats des Bau- und Heimstätten-Vereins eG in Stuttgart, informiert, wie erfolgreiche Wohnungsbaupolitik prinzipiell gestaltet werden muss: modernes, soziales Bodenrecht, Wiederkaufsrecht, gemeinnütziger Genossenschaftsbau, Wiederverkaufsrechte von Städten und Gemeinden, Sozialquote, Konzeptvergabe und Mietpreisbremse.

Tim von Winning, seit 2015 Baubürgermeister in Ulm, zeigt ganz praktisch am Beispiel Ulm wie verhindert werden kann, dass auf Grund von Wohnungsnot „der Kitt weiter bröckelt“. - Ein Modell für Stuttgart?

Moderation: Michael Zeiß, Journalist, ehemaliger SWR-Fernsehchefredakteur

Achtung: Aus feuerpolizeilichen Gründen ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich.

Donnerstag, 24.05.2018
19.00 Uhr

Waldheim Backnang,
Waldheim Backnang,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Der BUND Backnang und der Nabu Backnang laden ein:

Einladung zum Workshop des Projekts
„Bürgerbeteiligung zur Erarbeitung von Empfehlungen zum Hochwasserschutz an der Murr“

Im Dezember 2017 hatte die Initiative Allianz für Beteiligung e. V. dem BUND Ortsverband Backnanger Bucht sowie der NABU Gruppe Backnang eine Förderung zur Erarbeitung einer wissenschaftsbasierten Empfehlung zum Hochwasserschutz an der Murr bewilligt.

Im Nachgang zur Auftaktveranstaltung vom 12.04.2018 sollen nun in einem zweiten Schritt und mit Hilfe einer Stärken-Schwächen-Analyse mögliche Potentiale zu ökologisch nachhaltigen Lösungskonzepten in den Flusseinzugsgebieten und Gewässerabschnitten der Murr zwischen Murrhardt und Kirchberg/Murr erarbeitet werden. Gleichzeitig können dabei die Defizite in den zunehmenden Hochwasserproblemlagen an diesem Gewässer aufgezeigt sowie konkrete Verbesserungsvorschläge vorgestellt und diskutiert werden.

Der Workshop findet am Donnerstag, 24.05.2018 um 19.00 Uhr im Waldheim Backnang, Wilhelm-Erlenbusch-Straße 1, 71522 Backnang statt. Nach einer Rückschau und kurzen Situationsanalyse der Murr werden Raimund Braun - Landschaftsarchitekt und Stadtrat aus Nürtingen - sowie Andreas Brunold vom BUND Ortsverband Backnanger Bucht durch den Workshop führen.

Die Ergebnisse des Workshops bzw. die im Zuge des Suchfindungsprozesses erarbeiteten Lösungsvorschläge sollen unter anderem in eine Abschlussveranstaltung im Juni sowie in eine wissenschaftsbasierte Empfehlung zum „Hochwasserschutz an der Murr“ einfließen.

Im Falle eingeschränkter Mobilität kann eine Fahrgelegenheit unter der Telefonnummer (0 71 91) 7 28 43 oder mit einer Nachricht an Andreas Brunold organisiert werden. Eine Busverbindung besteht mit der Buslinie 360/362 des OVR (Haltestelle „Plattenwald“, Fahrplanauskunft s. linke Spalte).

Donnerstag, 10.05.2018
20.00 Uhr

Atelier am Bollwerk,
Hohe Straße 26,
Stuttgart

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Die Heinrich-Böll-Stiftung lädt ein:

„System Error - Wie endet der Kapitalismus?“

Filmvorführung und Diskussion

Es ist verrückt: Wir sehen die schwindenden Regenwälder und Gletscher, wissen um die Endlichkeit der Natur und sind dennoch wie besessen vom Wirtschaftswachstum. Warum treiben wir das Wachstum immer weiter, obwohl wir wissen, dass man auf unserem endlichen Planeten nicht unendlich wachsen kann?

Der Film SYSTEM ERROR sucht Antworten auf diesen großen Widerspruch unserer Zeit und macht begreifbar, warum trotzdem alles so weiter geht wie gehabt. Der Film zeigt die Welt aus der Perspektive von Menschen, die von den Möglichkeiten des Kapitalismus fasziniert sind. Ob europäische Finanzstrategen, amerikanische Hedgefondsmanager oder brasilianische Fleischproduzenten: Eine Welt ohne eine expandierende Wirtschaft können, dürfen oder wollen sie sich gar nicht erst vorstellen.

SYSTEM ERROR beleuchtet bisher häufig verborgen gebliebene Zusammenhänge und legt die selbstzerstörerischen Zwänge des Systems offen - einem System, an dem wir alle teilhaben, als Beschäftigte, Anleger oder Konsumenten. Denn der Kapitalismus durchdringt unaufhörlich immer mehr Lebensbereiche, verschlingt die Natur und gräbt sich am Ende selbst das Wasser ab - so wie es Karl Marx schon vor 150 Jahren prophezeit hat. Die Frage ist: Sind wir tatsächlich bereit für den Kapitalismus alles zu opfern?

Filmvorführung und anschließende Diskussion mit:

  • Wilfried Münch, Regionalleiter Baden-Württemberg, GLS Bank
  • Florian Opitz, Regisseur
  • Moderation: Simon Erasmus

Veranstaltungsort: Atelier am Bollwerk, Hohe Straße 26, Stuttgart

Freitag, 27.04.2018
20.00 Uhr

Awo-Keller,
Aspacher Str. 32,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Der BUND Backnang lädt ein:

„Lebensraum schaffen für Schmetterlinge und Wildbienen“

Was können wir tun, um in der Feldflur, in unseren Gärten und im öffentlichen Grün wieder mehr Lebensraum für Schmetterlinge und Wildbienen zu schaffen? Was muss getan werden, um das Insektensterben zu stoppen?

Naturschutzreferentin Almut Sattelberger vom BUND Landesverband Baden-Württemberg gibt Einblick in die Welt der Schmetterlinge und Wildbienen und praktische Anregungen, was jeder und jede einzelne für den Erhalt der Artenvielfalt tun kann. Praktische Hilfe bieten auch BUND und Nabu vor Ort an. So ist beispielsweise Saatgut für das Anlegen von Wildbienen- und Schmetterlingssäumen gegen Spende erhältlich.

Eintritt frei

Freitag, 20.04.2018
18.30 Uhr

Bahnhofotel,
Bahnhofstr. 7,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Der ADFC Backnanger Bucht lädt ein:

ADFC-Neustart in der Backnanger Bucht

„Den Radverkehr in der Backnanger Bucht weiterentwickeln - und den Spaß nicht vergessen!“

Die seit einiger Zeit etwas verwaiste Präsenz des ADFC in der Backnanger Bucht (insgesamt hat der ADFC Rems-Murr derzeit knapp 900 Mitglieder) soll wieder aktiviert werden. Dafür brauchen wir Ihre Erfahrung, Vorschläge und Anregungen. Um uns kennenzulernen und auszutauschen, laden wir Sie ein zum

Neustart ADFC-Backnanger Bucht
am Freitag, 20. April 2018 um 18.30 Uhr
im Bürgerhaus Backnang (Bahnhofhotel), Christian-Hämmerle-Zimmer

Einladung mit Überlegungen für ein Radverkehrskonzept für Backnang herunterladen (PDF)

Radverkehr auch in der Backnanger Bucht fördern!

Der ADFC hat sich zum Ziel gesetzt, das Radfahren auf allen Ebenen zu fördern. In dem Zuge laden wir nicht nur zu Radtouren ein und beraten zur Fahrradtechnik, sondern der Verband setzt sich auch bei Bund, Land und Gemeinden für eine stärkere Radverkehrsförderung ein. Ein wichtiges Klimaziel ist die Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs (MIV) - dort wo nutzerfreundlich umsetzbar. Dazu leistet die Förderung des Radverkehrs, bei dem ein Anteil von 20% angestrebt ist, einen wichtigen Beitrag.

Die Topographie in Backnang ist bekanntermaßen keine Freundin des Radfahrens (was allerdings auch für andere Städte gilt) - trotzdem nutzen immer mehr Backnanger Bürgerinnen und Bürger das Fahrrad bzw. Pedelec für die Fahrten zur Arbeit, zum Einkaufen und für die Fahrt zur Schule.

Das Radnetz ausbauen!

Vor einigen Monaten wurden dem Rems-Murr-Kreis vom Land BadenWürttemberg die Maßnahmenlisten für das RadNETZ BW überreicht. Für den Bereich der Backnanger Bucht wollen wir hierfür den Sachstand und notwendige Maßnahmen zur Umsetzung des RadNetzBW durch die Kommunen erheben.

Den Radverkehr in Backnang und Umgebung ausbauen und optimieren!

Im ADFC-Fahrradklimatest 2016 (120.000 Teilnehmer, 539 Städte) hat Backnang leider sehr schlecht abgeschnitten. Backnang trägt in weitem Umkreis - und insbesondere auch im Rems-Murr-Kreis - die rote Laterne. Wobei auch festzuhalten ist, dass seitens der Stadt und der Zivilgesellschaft bereits sehr begrüßenswerte Aktivitäten bestehen. Darauf wollen wir aufsetzen und 2018 z. B. folgende Themenfelder angehen:

  • Gemeinde-Rad-Tour(en) 2018 ab Mai 2018/Juni 2018 mit Vertretern der Stadt und des Gemeinderats
  • Evaluierung Radwegenetz in Backnang und Teilorten
  • Sichere Schulwege mit dem Rad? Stimmt das? Verbesserungen?
  • Fahrradaufbewahrung in der Stadt und bei Anlässen wie Stadtfest, Gänsemarkt etc.

Den Spaß nicht vergessen!

Etablierung eines ADFC-Radlerstammtisches sowie Radtouren in der Backnanger Bucht.

Wir haben eine interessante Tagesordnung vorgesehen, die u. a. folgende Themen behandelt:

  • Wie sieht das Radnetz in Baden-Württemberg und speziell bei uns im Rems-Murr-Kreis aus, was ist geplant und was ist eigentlich vorgeschrieben? (RadNetzBW)
  • Information durch die Stadt Backnang zu den umgesetzten und den geplanten Maßnahmen in Backnang
  • Was können wir als ADFC tun? Patenkonzept / Evaluierung der Radwege und insbes. der Schulwege
  • Tourenangebot des ADFC und speziell des ADFC Rems-Murr / Übersicht über die Radtouren
  • Wie etablieren wir in der Backnanger Bucht einen ADFC-Stammtisch und bieten evt. spezielle Radtouren in der Backnanger Bucht an (z.B. mit lokalen Highlights im kulturellen oder Naturschutz-Bereich)?

Alle Freundinnen und Freunde des Fahrrads - auch wenn sie (noch) nicht Mitglied im ADFC sind - sind willkommen. Wir freuen uns über eine zahlreiche Teilnahme! Selbstverständlich ist auch eine Kontaktaufnahme gerne willkommen. Wir greifen Ihre Anregungen gerne auf.

Jürgen Ehrmann, ADFC Backnanger-Bucht
Donnerstag, 12.04.2018
19.00 Uhr

Waldheim Backnang,
Waldheim Backnang,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Der BUND Backnang und der Nabu Backnang laden ein:

Auftaktveranstaltung des Projekts
„Bürgerbeteiligung zur Erarbeitung von Empfehlungen zum Hochwasserschutz an der Murr“

Am 15.12.2017 hatte die Initiative Allianz für Beteiligung e. V. dem BUND Ortsverband Backnanger Bucht sowie der NABU Gruppe Backnang eine Förderung zur Erarbeitung einer wissenschaftsbasierten Empfehlung zum Hochwasserschutz an der Murr bewilligt. Aufgabe soll es nun sein, mit Hilfe von Bürgerbeteiligungsverfahren und weiterer Fachexpertise eine wissenschaftsbasierte Empfehlung zu ökologisch nachhaltigen Lösungskonzepten in den Flusseinzugsgebieten und Gewässerabschnitten der Murr zwischen Murrhardt und Kirchberg/Murr zu erarbeiten, um vor allem die dortigen Potentiale zur Verbesserung der zunehmenden Hochwasserproblemlagen an diesem Gewässer aufzuzeigen.

Mit der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, 12.04.2018, um 19.00 Uhr im Waldheim Backnang, Wilhelm-Erlenbusch-Straße 1, 71522 Backnang, soll nun eine erste Situationsanalyse für das Gewässer der Murr vorgenommen werden. Durch einen Vortrag des Referenten Raimund Braun - Landschaftsarchitekt und Stadtrat aus Nürtingen - sowie einer Einführung in die Thematik von Andreas Brunold sollen hierbei zum einen die Planungsfehler der Vergangenheit identifiziert und bewertet sowie die Bewältigungsstrategien der Gegenwart diskutiert werden.

Ein vornehmliches Ziel wird es dabei sein, die bereits gesetzlich vorgesehenen Strategien und Wege vorzustellen, mit denen ökologisch nachhaltige Hochwasserschutzkonzepte - im Gegensatz zu den an der Murr aktuell praktizierten rein technischen Lösungsansätzen - für die Zukunft implementiert werden können. Nicht zuletzt sollen damit auch verbundene Fragen zum Erhalt bzw. zur Verbesserung der Biodiversität an der Murr sowie an deren Seitengewässern zum Tragen kommen.

Die Veranstaltung bildet den Auftakt für weitere folgende Termine im Zuge einer transparenten Bürgerbeteiligung. So sollen in einem im Mai stattfindenden Workshop konkrete Verbesserungsvorschläge für zukunftsfähige Lösungen erarbeitet und so dann in der Öffentlichkeit vorgestellt und diskutiert werden. Gleichzeitig ist geplant, mittels eines im Internet eingestellten Fragebogens interessierte Bürgerinnen und Bürger bzw. Anwohner in den Gewässerabschnitten der Murr zwischen Murrhardt und Kirchberg/Murr nach deren Einschätzungen zum Hochwasserschutz an der Murr zu befragen. Die Ergebnisse der Erhebung zu diesem Meinungsbild sollen unter anderem dann in eine Abschlussveranstaltung im Juni einfließen.

Donnerstag, 01.03.2018
19.30 Uhr

Seniorenbüro Backnang,
Im Biegel 13,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Der Arbeitskreis Asyl Backnang lädt ein:

Informationsabend: Gambia

Heimat vieler Geflüchteter

Warum verlassen so viele Gambier ihr Land? Allein in Baden-Württemberg leben immerhin über 10 000. Um etwas über die Hintergründe zu erfahren, lädt der AK Asyl zu einem Informationsabend ein. Drei Referenten bieten im Seniorenbüro Einblicke in die Gegebenheiten und Probleme dieses kleinsten afrikanischen Staates:

  • Julian Staiger beschäftigt sich beim Flüchtlingsrat Baden-Württemberg mit Gambia,
  • Conni Gunßer, kennt das Land seit mehr als 20 Jahren und
  • Nyima Jadama, eine Journalistin aus Gambia, lebt seit ca. 2 Jahren als Asylbewerberin hier.

59 % der ca. 2 Millionen Einwohner - Durchschnittsalter 17 Jahre - leben unterhalb der Armutsgrenze, und doch ist Einwanderung, sind offene Grenzen in dieser Region selbstverständlich. Von den bislang wichtigen Einkommensquellen Fischerei und Landwirtschaft können die Menschen immer weniger leben: Die internationalen Fangflotten lassen für die einheimischen Fischer kaum etwas übrig - da helfen auch nicht bessere Netze, mit denen Europa z. B. die Lebensverhältnisse meint verbessern zu können, um den Flüchtlingsstrom einzudämmen. Und gegen die Billigstprodukte, mit denen der Markt überschwemmt wird, kommen die eigenen landwirtschaftlichen Erzeugnisse kaum an. So kommt es, dass die Überweisungen der Exilgambier notwendig sind, um dem lokalen Kleinstgewerbe eine Chance zu geben und das Überleben zu sichern.

Wie sich die Menschenrechte, Presse- und Meinungsfreiheit unter dem neuen Präsidenten - nach 23 Jahren Diktatur - entwickeln, ist noch nicht abzusehen. Die Journalistin Nyima Jadama ist aufgrund ihrer eigenen Erfahrung pessimistisch. Und dann sind da noch soziale Probleme wie z. B. Homophobie und weibliche Genitalverstümmelung. Die sind zwar nicht gesetzlich, aber kulturell tief verankert.

Ein wichtiges Instrument für Veränderung in diesem Bereich ist Bildung. Und auch um die ist es nicht gut bestellt. Schulpflicht besteht z. B. nur in der Region um die Hauptstadt Banjul und, da sie schlecht bezahlt werden, fehlt es an guten Lehrern. Die Probleme im Land könnten sich noch verschärfen, wenn, wie geplant, auch gambische Geflüchtete verstärkt abgeschoben würden. Kann man so der „illegalen“ Migration Einhalt gebieten? Die Referenten bezweifeln das.

AK Asyl Backnang

Mittwoch, 21.02.2018
19.30 Uhr

Gymnasium in der Taus,
Hörsaal (Raum 401/402),
Häfnersweg 63,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Der Förderverein am Gymnasium in der Taus lädt ein:

Informationsabend zum Thema

„Smartphone und Tablet-PC, unsere neuen Familienmitglieder“

Aufwachsen im Umgang mit digitalen Medien

Vortrag von Peter Hensinger, Verbraucherorganisation Diagnose-Funk e. V.

Mobilfunk-Nutzung hat viele Auswirkungen auf unsere Kinder. Zahlreiche Studien belegen

  • einen Rückgang der Lesefähigkeit und Hemmung der Sprachentwicklung
  • eine zunehmende soziale Isolation und einen Verlust der Fähigkeit zu Mitgefühl
  • zunehmende Kopfschmerzen, Schlafstörungen und Aufmerksamkeitsstörungen
  • eine zunehmende Suchtneigung
  • eine Vielzahl von gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Mobilfunk-Strahlung.

Wie mit den digitalen Medien umgehen? Peter Hensinger gibt Tipps und Hinweise, worauf Eltern achten sollten, um sich und ihre Kinder vor möglichen negativen Folgen zu schützen. Der Förderverein am Gymnasium in der Taus lädt alle Eltern und Interessierte zu dieser Veranstaltung ein.

An diesem Abend stellt der Förderverein auch das Projekt „Lachen statt Smiley“ für Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen vor.

Montag, 05.02.2018
19.30 Uhr

Theaterhaus,
Siemensstr. 11,
Stuttgart

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Der Neue Montagskreis lädt ein:

„Der Kitt bröckelt - Was die Gesellschaft im Innersten zusammenhält“

Diskussion mit Professor Klaus Boehnke und Landtagspräsidentin Muhteren Aras

Armut, Überalterung, Gerechtigkeitslücke, Jugendarbeitslosigkeit, Stadt-Landgefälle, Ost-West-Spaltung - Faktoren, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährden. Trotzdem: Deutschland, kein Land der Egoisten und auch die wachsende kulturelle Vielfalt schwächt den Gemeinsinn nicht, wie aus der neuesten Bertelsmann-Studie zum 'Kitt der Gesellschaft' hervorgeht. Prof. Klaus Boehnke von der Jacobs University Bremen wird über die Untersuchung berichten.

Mit der Veranstaltungsreihe des Landtags WERTSACHEN möchte Landtagspräsidentin Muhterem Aras eine landesweite Diskussion über die Werte unserer Gesellschaft anstoßen: „Mir geht es um den gesellschaftlichen Zusammenhalt, um lebendige Vielfalt und den sozialen Staat“

Moderation: Michael Zeiß, Journalist, ehemaliger SWR-Fernsehchefredakteur .

Achtung: Aus feuerpolizeilichen Gründen ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich.

Sonntag, 04.02.2018
08.00 Uhr

In Ihrem Wahllokal,
Bundesstr. 14,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Oberbürgermeisterwahl in Backnang

8.00 bis 18.00 Uhr

Freitag, 26.01.2018
20.00 Uhr

Bahnhofhotel,
Bahnhofstr. 7,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Die Stadt Backnang lädt ein:

Wahl des Oberbürgermeisters - öffentliche Bewerbervorstellung

Die öffentliche Bewerbervorstellung für die Wahl des Oberbürgermeisters am 4. Februar 2018 findet am 26. Januar 2018 um 20.00 Uhr im Backnanger Bürgerhaus, Walter-Baumgärtner-Saal, statt. Die Bewerber stellen sich nach Eingang der Bewerbungen in folgender Reihenfolge vor: Dr. Frank Nopper, Oberbürgermeister; Volker Dyken, Lehrer. Jedem Bewerber stehen maximal 20 Minuten für seine Vorstellung zur Verfügung. Im Anschluss an die Vorstellung der Bewerber findet weder eine Fragerunde, noch eine Diskussion statt. Alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Backnang sind zur Bewerbervorstellung herzlich eingeladen.

Mittwoch, 17.01.2018
19.30 Uhr

Bahnhofhotel,
Bahnhofstr. 7,
Backnang

So kommt man hin (ÖPNV)

So kommt man hin (Kfz)

Die Backnanger Kreiszeitung lädt ein:

Diskussion mit den Oberbürgermeister-Kandidaten

Volker Dyken und Frank Nopper stellen sich den Fragen

Anläßlich der Oberbürgermeisterwahl in Backnang am 4. Februar lädt die Backnanger Kreiszeitung alle Bürger und Interessierten zu einer Podiumsdiskussion der beiden OB-Kandidaten ein. Moderiert wird die Veranstaltung vom Chefredakteur der BKZ Kornelius Fritz. Auch die Besucher haben die Gelegenheit, Fragen an die Kandidaten zu stellen.

Ältere Termine finden Sie in unserem Archiv.


letzte Änderung: 24.08.2019